06.09.01 11:24 Uhr
 154
 

Bibliotheken rufen zum Lesen einen Buches gegen Rassismus auf

In Chicago läuft im Augenblick eine Lesekampagne für das Buch 'To kill a mockingbird' von Harper Lee. Man will damit das Lesen wieder fördern und Menschen zu Diskussionen über gemeinsame Themen anregen.

Bei dem angesprochenen Werk handelt es sich um die Geschichte eines Schwarzen, dem in Zeiten der amerikanischen Rassentrennung die Vergewaltigung einer Weißen vorgeworfen wird, er stellt sich jedoch als unschuldig heraus.

Dem mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Buch liegen tatsächlich stattgefundene Prozesse aus der Vergangenheit zu Grunde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memeia
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Rassismus, Bibliothek, Lesen
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Chef Horst Seehofer bezweifelt, dass AfD Einzug in Bundestag schafft
Netzinitiative "Sleeping Giants" macht "Breitbart News" Werbekunden abspenstig
USA: Donald Trumps Schwiegersohn soll Amt für Innovation leiten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Experten fordern, dass Louis van Gaal wieder Oranje-Trainer wird
Tschechien: Hacker installieren Kinderpornos aus Computer des Präsidenten
Israel: Ultraorthodoxe wegen sexuellem Missbrauch an Minderjährigen festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?