06.09.01 11:24 Uhr
 154
 

Bibliotheken rufen zum Lesen einen Buches gegen Rassismus auf

In Chicago läuft im Augenblick eine Lesekampagne für das Buch 'To kill a mockingbird' von Harper Lee. Man will damit das Lesen wieder fördern und Menschen zu Diskussionen über gemeinsame Themen anregen.

Bei dem angesprochenen Werk handelt es sich um die Geschichte eines Schwarzen, dem in Zeiten der amerikanischen Rassentrennung die Vergewaltigung einer Weißen vorgeworfen wird, er stellt sich jedoch als unschuldig heraus.

Dem mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Buch liegen tatsächlich stattgefundene Prozesse aus der Vergangenheit zu Grunde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memeia
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Rassismus, Bibliothek, Lesen
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen
Silvester-Übergriffe: Das haben Nazis einem tunesischen Mädchen angetan



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?