06.09.01 09:31 Uhr
 302
 

Weniger Einstimmigkeit bei Gruppengrößen über sieben Personen

Jeder kennt das Sprichwort, das behauptet, dass viele Köche den Brei verderben. Die meisten von uns können diesen Volksmund mit eigenen Erfahrungen bestärken und wissen, dass effektive Entscheidungen am Besten in kleinen Gruppen geschlossen werden.

Forscher fanden nun heraus, dass ab sieben Personen eine Gruppe ihre Einmütigkeit verliert und es schwerer wird, einstimmige Entscheidungen zu fällen.
Nach diesen Erkenntnissen ist die Anzahl der Geschworenen bei Gericht zu hoch.

Allerdings gibt es auch Situationen, wo eine große Gruppe von Vorteil ist. Diese schafft es nämlich, Leute zu bremsen, die zu Monologen und Meinungsbekundungen neigen.
Resumee ist, dass man nach dem Zweck des Meetings die Teilnehmerzahl wählen sollte.


WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Person, Gruppe
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?