05.09.01 10:52 Uhr
 9
 

System Of A Down: Randale For Promotion Only?

Eigentlich wollten System Of A Down nur zwecks Promotion ihres aktuellen Albums einen kostenlosen Live-Gig in L.A. spielen. Doch die Veranstaltung verwandelte sich ins reinste Chaos. Mehr als 10.000 Fans waren gekommen, gerechnet hatte man mit einem solchen Ansturm natürlich nicht. Die Polizei und Sicherheitsleute waren der unüberschaubaren Menge nicht mehr gewachsen und sagten den Auftritt der Band aus Sicherheitsgründen in letzter Minute ab.

Das erzürnte die Zuschauer derart, das Steine und Flaschen nach den Polizisten geworfen wurden. Die antworteten mit Tränengas und Gummigeschossen. Ein Sprecher der Band gab später zu verstehen, System Of A Down sei jeder Zeit bereit gewesen, auf die Bühne zu gehen, um weitere Unruhen zu vermeiden.


Doch damit nicht genug. Einige Fans schafften es in dem Durcheinander auf die Bühne zu klettern und zerstörten dort das komplette Equipment der Band. Der Schaden beläuft sich auf 30.000 US-Dollar.
Der Manager der Band äußerte starke Kritik an dem Vorgehen der Polizei: 'Diese Ausschreitungen wären 100prozentig zu vermeiden gewesen, wenn die Verantwortlichen die Band einfach hätten spielen lassen. Es gab genug Wege aus dieser ernsten Situation, sie wurden nur nicht genutzt.'


WebReporter: docrock.de
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: System, Randale, Promo, Promotion
Quelle: www.docrock.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sylvester Stallone äußert sich zum Vorwurf der sexuellen Nötigung
"Justice League": Ben Affleck hatte von Filmset Batarang geklaut
"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario"-Animationsfilm



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?