05.09.01 10:50 Uhr
 5
 

Janssen beantragt Medikamenten-Freigabe

Janssen Pharmaceuticals, eine Tochter des Pharmakonzerns Johnson & Johnson, beantragt die Marktzulassung für sein Medikament Respiradol.

Das Präparat wird alle zwei Wochen injiziert und dient der Behandlung von Schizophrenie. Die Alkermes Inc. entwickelte eine Umhüllung, welche sich beständig auflöst und für ein konstante Medikamentenabgabe in den Blutkreislauf sorgt.

Respiradol ist eine länger wirkende Version des antipsychotischen Mittels Risperdal. Dieses musst als Pille bisher ein mal täglich eingenommen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Medikament, Freigabe
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ostdeutschland: Arbeitsmarkt leidet aufgrund des Fremdenhasses
VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig
Fußball/1. Bundesliga: VfL Wolfsburg entlässt Trainer Ismael
Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?