04.09.01 22:50 Uhr
 1.324
 

Ausstellung über grausame Genitalverstümmelungen

Eine Darmstädter Ausstellung möchte derzeit auf das Thema der rituellen Beschneidung bei Frauen aufmerksam machen. Seit etwa zehn Jahren wenden sich Hilfsorganisationen gegen diesen Brauch, bei dem Klitoris und Schamlippen entfernt werden.

Durch Aufklärung möchte man erreichen, dass den Betroffenen geholfen werden kann.
Die WHO geht von weltweit 130 Millionen beschnittenen Frauen aus, jährlich werden etwa 2 Millionen Mädchen beschnitten.

Laut Hilfsorganisationen ist diese Form von Verstümmelung nicht mit der männlichen Beschneidung vergleichbar, sie gleiche vielmehr einer Folter. Seit circa zehn Jahren versuchen Organisationen wie 'Intact' Betroffenen zu helfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memeia
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Genital, Genitalverstümmelung
Quelle: www.main-echo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Aktionskünstler flieht aus Land und bittet um Asyl in Frankreich
In Zeiten populistischer Unflat auf der Suche nach dem zivilisierten Gentleman
"Exorzist"-Autor William Peter Blatty gestorben