04.09.01 12:22 Uhr
 73
 

Vermeintliches Opfer beinahe selbst angeklagt

Fast wäre die Klage eines 20jährigen Mädchens zum Eigentor geworden. Sie zeigte ihren Lehrer im Mai 2000 wegen sexueller Nötigung an. Nach dem Freispruch wehrte sich dieser inzwischen mit einer Anzeige wegen falscher Verdächtigung.

Die von der Staatsanwaltschaft München erhobene Anklage konnte vom Gericht jedoch abgewendet werden. Die Beschuldigungen des Lehrers enthielten keine brauchbaren Vorwürfe für einen Prozess.

Der mittlerweile suspendierte Beamte soll ein sexuelles Verhältnis mit seiner Schülerin gehabt haben. Ob es im Zeitraum des Zusammenseins aber zu ungewollten Übergriffen gekommen ist, konnte nicht eindeutig geklärt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memeia
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer
Quelle: www2.merkur-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?