04.09.01 10:05 Uhr
 714
 

Privates surfen am Arbeitsplatz nicht fristloser Kündigungsgrund

Ein Arbeitsgericht in Wesel hat nun ein Urteil gefällt, welches manche Privatsurfer am Arbeitsplatz beruhigen könnte.

Um jemandem wegen privatem Surfen zu kündigen, bedarf es:

1. Ein Verbot durch den Arbeitgeber
2. Eine Abmahnung beim Verstoß

Ist das nicht geschehen, so muss ein Arbeiter davon ausgehen, dass das private Surfen geduldet wird.

Im Wesel Urteil hatte ein Arbeitnehmer 100 Stunden im Jahr privat gesurft und erhielt eine fristlose Kündigung.

Das Gericht hatte entschieden, dass dies nicht zu rechtfertigen ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NichtDieMama
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arbeit, Arbeitsplatz, Kündigung, Frist, Privates
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro
Bonn: Shitstorm für den Staatsanwalt
Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?