04.09.01 10:05 Uhr
 714
 

Privates surfen am Arbeitsplatz nicht fristloser Kündigungsgrund

Ein Arbeitsgericht in Wesel hat nun ein Urteil gefällt, welches manche Privatsurfer am Arbeitsplatz beruhigen könnte.

Um jemandem wegen privatem Surfen zu kündigen, bedarf es:

1. Ein Verbot durch den Arbeitgeber
2. Eine Abmahnung beim Verstoß

Ist das nicht geschehen, so muss ein Arbeiter davon ausgehen, dass das private Surfen geduldet wird.

Im Wesel Urteil hatte ein Arbeitnehmer 100 Stunden im Jahr privat gesurft und erhielt eine fristlose Kündigung.

Das Gericht hatte entschieden, dass dies nicht zu rechtfertigen ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NichtDieMama
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arbeit, Arbeitsplatz, Kündigung, Frist, Privates
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen
Unfall: Hunderte Ferkel sterben auf Autobahn



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?