03.09.01 23:36 Uhr
 47
 

Revisualisierung eliminierter jüdischer Kultur

Was weg ist, ist weg und dennoch sichtbar. Künstler machen es möglich und schicken die Besucher des Jüdischen Museums in Berlin per Kopfhörer durch die Räume an leeren Betonhohlkörper vorbei, die den Verlust der jüdischen Kultur symbolisieren.

Auf der eigenen Suche werden erst durch das Abschreiten der Räume Infos über die Objekte und die Vernichtung der europäischen Juden erfahrbar.

Der Unterschied zwischen Zerstörung und Verlust, macht der Künstler Via Lewandowsky in seiner 'Galerie der verschwundenen Dinge' sichtbar. Die Informationsübermittlung weicht somit von der wissenschaftlichen ab.


WebReporter: pumaq
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kultur, Jude
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Washington: Kontroverses Bibelmuseum von evangelikalem Geschäftsmann eröffnet
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: SED-Propagandist ist kein anerkannter Beruf
Wolfgang Schäuble zu Jamaika-Aus: "Eine Bewährungsprobe, keine Staatskrise"
Botox-Gesicht von Priscilla Presley schockiert: "Wie etwas aus einem Horrorfilm"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?