03.09.01 14:49 Uhr
 38
 

Linux als Waschmittel

Als der Finne Linus Torvalds das Betriebssystem Linux erschuf, plante er keineswegs, mit Microsoft in Konkurrenz zu treten. Aus purer Faulheit, so gesteht er ein, habe er das Betriebssystem einfach kostenlos ins Netz gestellt.

Ziel: Andere sollten ihm bei der Programmierung helfen. Effekt: Linux wurde weltberühmt. Von diesem Ruhm will nun auch eine Firma profitieren, die es sich nicht minder einfach macht als Linus Torvalds: die Rösch AG.

Rösch brachte jüngst ein Waschmittel auf den Markt und nannte es kurzerhand Linux. Damit, so die Kalkulation, spart man sich teure Werbung und profitiert einfach vom Bekanntheitsgrad des gleichnamigen Betriebssystems.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Vicomte
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Linux
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mahnmal-Skandalrede: AfD-Chef Jörg Meuthen verteidigt Björn Höcke
"Anonymous" droht Donald Trump mit Veröffentlichung von brisantem Material
Todesopfer von Berlin-Anschlag: Versicherung spricht von "Kfz-Haftpflichtschaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?