02.09.01 20:42 Uhr
 8
 

Anklage gegen Geldwäscher nicht zugelassen

Liechtenstein (fs) - Eine Klage wegen Geldwäscherei gegen den Geschäftsmann Rudolf Ritter wurde heute vom Fürstlichem Obergericht Liechtenstein abgelehnt. Diese wurde zur besseren Aufklärung zurückgewiesen, hieß es.

Ritter und ein weiterer Treuhänder sollen wegen Geldwäscherei und Veruntreuung vor Gericht gebracht werden. Doch da die Staatsanwaltschaft frühzeitig den Namen Ritter's veröffentlichte, sei dem Angeklagten ein großer Schaden entstanden.

Desweiteren habe die Staatsanwaltschaft keine tragenden Beweise vorgelegt und entlastende Tatsachen nicht ausreichend geprüft.
Ritter's Vertrauen in das Rechtssystem soll aber durch den Freispruch wieder vollständig hergestellt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Wirsing
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Anklage, Geldwäsche
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicaragua: Dorfpfarrer verbrennt Frau, weil diese der "Teufel selbst" sei
Gefesselter Flüchtling: Staatsanwalt erhielt vor Prozess Morddrohungen
Gericht spricht Helmut Kohl eine Million Euro Schadensersatz in Buch-Streit zu



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schaden durch Job-Affäre in Front National für EU in Millionenhöhe
Nicaragua: Dorfpfarrer verbrennt Frau, weil diese der "Teufel selbst" sei
Frankreich/Wahlen: Gebildete Menschen wählten eher Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?