02.09.01 13:52 Uhr
 1.682
 

Phänomen erstaunt Forscher - bisherige Modelle müssen korrigiert werden

Ein Forscherteam des Fritz-Haber-Instituts aus Berlin fand durch seine Entdeckung heraus, dass bisherige Modelle chemischer molekularer Prozesse geändert werden müssen. Denn sie machten etwas sichtbar, was keinem Forscher zuvor gelang.

Auf einer Platinoberfläche, die als Katalysator diente, erzeugte man im Ultrahochvakuum eine Reaktion zwischen Sauerstoff und Wasserstoff. Unter einem Rastertunnelmikroskop konnte man so Reaktionsfronten im atomaren Bereich sichtbar machen.

Es zeigte sich, dass man theoretische Reaktions-Diffusions-Modelle nicht in den atomaren Bereich übertragen kann. Denn diese theoretischen Modelle berücksichtigen nicht die Tatsache, dass sich durch anziehende Kräfte kleine Inseln zwischen Teilchen bilden.


WebReporter: meggert2000
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Model, Modell, Phänomen
Quelle: www.mpg.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten
Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?