02.09.01 13:17 Uhr
 3.674
 

20% mehr Power im Auto: Der Staat kann nicht strafen - keine Messgeräte

Tuning-Chips werden immer beliebter. Durch ein kleines Kästchen unter der Motorhaube eines Turbo-Dieselmotors wird der Motor manipuliert. Wegen einer längeren Einspritzdauer gelangt mehr Kraftstoff in den Zylinder, die Motorleistung steigt um bis zu 20%.

Eigentlich sind diese Veränderungen genehmigungspflichtig, jedoch läßt sich fast kein Fahrer diese Änderung genehmigen. Im österreichischen Bundesland Kärnten kann man nicht einmal nachprüfen ob getunt wird, weil man keine Messgeräte dafür hat.

Der Vorteil ist, dass man weniger Versicherung zahlen muss. Wenn man aber doch erwischt wird, drohen Motorsteuer-Rückzahlungen und Verwaltungsstrafen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: andijessner
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Auto, Staat, Power
Quelle: oesterreich.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kos: Seebeben erschreckt Touristen
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen
Nach verheerenden Waldbränden: Eukalyptus-Anbau in Portugal in Kritik



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?