02.09.01 09:56 Uhr
 1.420
 

Deutsch, quo vadis? Unsere Sprache auf Abwegen

Der Anglist Richard Glahn beklagt die Schäden an der deutschen Sprache: Rechnerisch falle pro Minute ein englisches Wort im deutschen Fernsehen. Vor allem in jugendorientierten Sendungen hagele es Anglizismen.

Gleichzeitig verlören die Muttersprachler die Fähigkeit, sich korrekt auszudrücken. Beispielhaft führt er syntaktische Brüche wie 'Weil ich habe heute keine Zeit' an, die heute bekanntlich Standard sind.

Was die Anglizismen angeht, so ist Glahn gegenüber staatlichen Ge- und Verboten skeptisch. In Frankreich etwa, wo der Staat sich in Regulierung versuche, würden 98% der Einwohner nicht einmal die französischen Begriffe für die Anglizismen kennen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Vicomte
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutsch, Sprache
Quelle: www.pm-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schwäbische Erotik: "Gekocht hab i nix, aber guck, wie i dalieg’"
Dresden: Mit Fäkalsprüchen soll Müll im Klo verhindert werden
"Hope"-Plakatdesigner: Künstler Shepard Fairey kreiert Anti-Trump-Poster



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

40.000 Obdachlose leben jetzt im Winter auf Deutschlands Straßen
Tennis/Australian Open: Angelique Kerber im Achtelfinale ausgeschieden
NRW: Möglicher Komplize des Terrorverdächtigen von Wien gefasst


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?