01.09.01 18:41 Uhr
 734
 

Nach Neonazi-Freispruch: Friedman möchte auswandern

Kempten (fs) - Nachdem ein Kemptener Landgericht einen Neonazi, der den Vizepräsidenten des Zentralrates der Juden, Michel Friedman als 'Zigeuner-Juden beschimpft hatte, freigesprochen hatte, denkt Friedman ans Auswandern.

Das Gericht hatte diese Bezeichnung nicht als Beleidigung anerkannt.
Friedman fühle sich nun von den demokratischen Institutionen nicht mehr beschützt, sagte er in der 'Welt am Sonntag'.

Allerdings betonte er, die Kritik von Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) und Bayerns Innenminster Günther Beckstein (CDU) haben ihn sehr ermutigt.


WebReporter: Wirsing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Neonazi, Freispruch
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
Burma einigt sich mit Bangladesch: Verfolgte Rohingya-Flüchtlinge können zurück
CDU-Politiker fordert Abbau von Holocaust-Mahnmal-Aktion vor Björn Höckes Haus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?