01.09.01 18:41 Uhr
 734
 

Nach Neonazi-Freispruch: Friedman möchte auswandern

Kempten (fs) - Nachdem ein Kemptener Landgericht einen Neonazi, der den Vizepräsidenten des Zentralrates der Juden, Michel Friedman als 'Zigeuner-Juden beschimpft hatte, freigesprochen hatte, denkt Friedman ans Auswandern.

Das Gericht hatte diese Bezeichnung nicht als Beleidigung anerkannt.
Friedman fühle sich nun von den demokratischen Institutionen nicht mehr beschützt, sagte er in der 'Welt am Sonntag'.

Allerdings betonte er, die Kritik von Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) und Bayerns Innenminster Günther Beckstein (CDU) haben ihn sehr ermutigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Wirsing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Neonazi, Freispruch
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar