31.08.01 23:25 Uhr
 54
 

Zusammenstreichung der Autohändlernetze: 10.000 Jobs in Gefahr

Derzeitig liegen die Kosten die einem Automobilhersteller für die Vermarktung und den Vertrieb anfallen, bei ungefähr 40 Prozent des Handels-Preises eines jeden Modelles. Um Kosten zu sparen, beginnen die Firmen damit ihre Händlernetze auszudünnen.

Momentan gibt es noch 904 Opel-Händler in der BRD die zusammen 2.300 Filialen betreiben. Im Rahmen des Sparplanes 'Olympia' hat der Hersteller bereits 150 Autohäusern gekündigt. Eine Sprecherin spricht von einer geplanten Reduzierung auf 450 Händler.

Auch VW plant eine Reduzierung des Händlernetzes um 500 auf dann 1.952 Händler mit 2.744 Filialen. Bei Audi ist eine Reduzierung auf 1.300 Filialen im Jahr 2002 vorgesehen und auch bei Seat wird ein großer Teil der Niederlassungen geschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Whitechariot
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gefahr, Job
Quelle: www.autouniversum.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldverdienen ist für Mitarbeiter nicht alles: Netflix-Pause anstatt Stress
Fluggesellschaft Alitalia wohl nicht mehr zu retten
20 soziale Rechte: Flexible Arbeitszeiten in ganz Europa für Eltern geplant



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?