31.08.01 15:00 Uhr
 10
 

Neue Hoffnung auf ein Treffen in Berlin

Da letzte Nacht nicht mehr von Beit Jala auf Gilo geschossen wurde, steigt die Hoffnung, dass sich Arafat und Peres wie vereinbart, in Berlin treffen könnten. In den vergangenen Tagen, hat Peres vorsorglich zehn Mal mit Arafat telefoniert.

Allerdings wird nun in Israel Sorgen über Arafats Gesundheit gemacht. Man befürchtet, dass der Nachfolger ein Islamic-Jihad-, Hamas-, oder gar Hisbollah-Extremist sein könnte. Da wird stattdessen ein Fatah-Mitglied als das geringere Übel angesehen.

Laut einer Umfrage meinen 70% der Israelis, dass ihre Armee Beit Jala nicht verlassen hätten sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tom-Cat
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Hoffnung, Treffen
Quelle: www.nai-israel.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Belastung für Partei": AfD-Spitze rückt von rechtem Björn Höcke ab
Wladimir Putin verteidigt Donald Trump und Prostituierte Russlands
Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?