31.08.01 13:48 Uhr
 48
 

Grabschändung in Serie: Es waren Black-Metal-Fans, keine Satanisten

Geklärt hat die Luzerner Polizei nun eine Serie von Grabschändungen: Fallengelassen wurde damit die Vermutung, bei den Tätern habe es sich um Satanisten gehandelt. Die Black-Metal-Anhänger, verstanden ihre Taten als Zeichen gegen das Christentum.

Alkohol und das Vorbild skandinavischer Death-Metal-Fans, führten dazu, dass die Gruppe von jungen Erwachsenen in vier Fällen Kreuze umgeworfen hatten, eine Kirche in Brand stecken wollten und Gräber verwüsteten.

Ein 21-Jähriger, war an allen Vorfällen beteiligt, eine 24-jährige Schweizerin an zwei. Insgesamt sechs Angeklagte wurden verhört, sie sind geständig.

Bereits im Juli wurden in Luzern, 90 Gräber nach einem Death-Metal-Konzert beschädigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bibliothomas
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Serie, Metal, Satan
Quelle: www.azonline.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arzt von Astronautenlegende Buzz Aldrin heißt David Bowie
Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt - Er ist ein Flüchtling
Sexualmord in Freiburg: Innenausschuss-Vorsitzender kritisiert Verhalten der ARD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?