31.08.01 09:35 Uhr
 388
 

Paul Jernings, ein echter gläserner Mensch

Paul Jernings wurde wegen Mordes zum Tod verurteilt. An dem Tag der Urteilsvollstreckung entschied er sich zur Organspende. Sicher hätte er sich nicht träumen lassen, was dadurch aus ihm wurde. Millimeterweise wurde sein Körper zerlegt und gescannt.

Die Daten in Form von 18.000 Bildern werden seit dem in über 850 Forschungsprojekten benutzt. Dass dies der Forschung ein Nutzen brachte, ist unbezweifelt.
Doch was ist mit seiner Familie?

Die Problematik dieser Geschichte thematisiert nun ein Film von Kaspar Kasics. Er stellt das Dilemma der Forschung und der Famlienmitglieder dar. Diese erfuhren erst aus dem Fernsehen, was aus Jernings wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Mensch
Quelle: www.freenet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Deutsches TV zeigt viele Filme zum 100. Geburtstag von Hollywood-Urgestein Kirk Douglas
Böhmermanns Gagschreiberin rechnet mit Sexismus ab: "Schuld ist meine Scheide"



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Al Pacino ist weniger homophob, als der deutsche Hip Hop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?