31.08.01 08:57 Uhr
 22
 

General Müntefering läßt Abstimmungsabweichler stramm stehen

Generalsekretär Müntefering geht mir den 19 Abgeordneten, die bei der Abstimmung für den Bundeswehreinsatz mit nein stimmten, hart ins Gericht. Da 19 SPD Abgeordnete mit nein stimmten, hatte die Regierung keine eigene Mehrheit für den Einsatz.

Die CDU stichelt schon, dies sei ein böse Schlappe der SPD. Der Kanzler habe in seiner eigenen Partei keinen Rückhalt mehr. Andere Experten sagen das Gegenteil. Es sei gut, wenn man erkennt, dass es unterschiedliche Meinungen gibt.

Die gefährliche Mission könne auch länger als 30 Tage dauern, so die NATO. Die Soldaten erhalten 155 DM täglich als Gefahrenzulage. Scharping besuchte gestern die Soldaten bei Tetovo.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: General, Abstimmung
Quelle: www.expres.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?