30.08.01 14:47 Uhr
 44
 

Hoffnung für Krebspatienten

Schweizer Wissenschaftler entdeckten einen Virus, der Tumorzellen dazu bringt sich selbst zu zerstören. Das Virus besitzt eine mutierte Form des Gens p53, welches als einer der Verursacher von bösartigen
Tumoren gilt.

Dringt das -übrigens nicht
krankheitserregende- Virus in eine
Krebszelle ein, so simuliert es eine defekte DNA und löst damit eine Selbstzerstörung der Zelle aus.

Ca. die Hälfte aller an Krebs erkrankten Menschen besitzen eine veränderte Form des Gens p53. Diesen Patienten könnte
mit diesem Virus geholfen werden.
Der Virus löst leider derzeit nur im Labor eine Infektion aus, man arbeitet aber daran.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Learjet
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Hoffnung
Quelle: www.medizinmarktplatz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?