30.08.01 11:54 Uhr
 76
 

"Strahlende Pilze" - Tschernobyls Folgen

Vor 15 Jahren kam es in Tschernobyl zu dem befürchteten 'Grössten Atomaren Unfall' (GAU). Noch heute seien wir in Deutschland von den Folgen des Unfalls betroffen.

Laut eines Tests des Umweltinstituts München seien besonders in Pilzen der Sorte Maronenröhrling und Pfifferlinge in den südbayerischen Wäldern erhöhte Becquerelwerte Cäsium 137 zu messen.

Die Werte lägen 400 bis 900 Becquerelwerte Cäsium 137 pro Kilogramm höher als der gesetzliche Grenzwert. Man empfehle deswegen das Essen von Pilzsorten aus der Münchner Umgebung zu vermeiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sackifatz
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Folge, Pilz, Strahl, Tschernobyl
Quelle: www.ron.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen
Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition plant bedingungsloses Grundeinkommenstest
Nordkorea-Experte: Regime finanziert Atomwaffenprogramm mit Crystal-Meth-Handel
Angela Merkel nennt Besuch bei lesbischem Paar "einschneidendes Erlebnis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?