30.08.01 11:54 Uhr
 76
 

"Strahlende Pilze" - Tschernobyls Folgen

Vor 15 Jahren kam es in Tschernobyl zu dem befürchteten 'Grössten Atomaren Unfall' (GAU). Noch heute seien wir in Deutschland von den Folgen des Unfalls betroffen.

Laut eines Tests des Umweltinstituts München seien besonders in Pilzen der Sorte Maronenröhrling und Pfifferlinge in den südbayerischen Wäldern erhöhte Becquerelwerte Cäsium 137 zu messen.

Die Werte lägen 400 bis 900 Becquerelwerte Cäsium 137 pro Kilogramm höher als der gesetzliche Grenzwert. Man empfehle deswegen das Essen von Pilzsorten aus der Münchner Umgebung zu vermeiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sackifatz
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Folge, Pilz, Strahl, Tschernobyl
Quelle: www.ron.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche "Fachkraft" vergewaltigt und erschlägt Kind
So machen Neonazis Kohle
Wilde: 19 Tage altes Baby von deutscher "Fachkraft" zu Tode gef_ickt!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?