30.08.01 11:00 Uhr
 329
 

Südkorea: Sexualstraftäter werden im Internet an den Pranger gestellt

Ab heute werden auf einer sükoreanischen Internetseite verurteilte Sexualstraftäter angeprangert. Veröffentlicht wird der Name und der ungefähre Aufenthaltsort der Verurteilten.

Fotos und der genaue Wohnort sollen aber nicht auch noch ins Netz gestellt werden. Die Regierung will so die Persönlichkeitsrechte wahren. Sechs Monate nach der Veruteilung sollen die Straftäter wieder von der Seite gelöscht werden.

Die Regierung Südkoreas will so vor allem Sexualdelikte gegen Kinder verhindern. Vorbildfunktion hat hier wohl die USA, wo einige Bundesstaaten sehr hart gegen Sexualstraftäter vorgehen.


WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Südkorea, Sexualstraftäter
Quelle: www.pcwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Von wegen Schwarzfahren: Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?