29.08.01 22:55 Uhr
 741
 

Ich bremse auch für Tiere - doch wer zahlt bei Unfall?

Ein Dauerbrenner beschäftigt immer wieder die Gerichte: Wer zahlt, wenn es zu einer Kollision mit Wildtieren kommt. Im vorliegenden Fall, den das Oberlandesgericht Naumburg zu entscheiden hatte, kam ein Reh aber mit dem Schrecken davon.

Der Autofahrer verhinderte einen Zusammenprall durch eine Vollbremsung - die allerdings unglücklich für ihn endete. Der Wagen wurde erheblich beschädigt.

Dies sei kein ersatzfähiger Wildschaden, so die Versicherung. Anders aber das Gericht: Auch ein Ausweichen zur Vermeidung eines Zusammenpralls ist ersatzfähig, wenn dadurch ein Unfall vermieden werden kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nevanda
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Unfall, Tier
Quelle: www.autokiste.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tesla verzichtet nun komplett auf Sitze aus tierischem Leder
Kartell: Deutschen Autobauern drohen Klagen von Käufern wegen zu teuren Wagen
Basis für Dieselmanipulationen: Deutsche Autoindustrie unter Kartellverdacht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?