29.08.01 18:17 Uhr
 802
 

Einseitige Gehirnbeanspruchung durch Computerspiele

Untersuchungen haben ergeben, dass Computerspiele durch die einseitige Beanspruchung des Gehirns für die Entwicklung des jugendlichen Gehirns schädigend sein können.

Der japanische Wissenschaftler Ryuta Kawashima von der Tohoku University konnte nachweisen, dass Kontrollverlust oder agressives Verhalten nicht auf bedenkliche bzw. brutale Inhalte von Spielen, sondern auf die schwache Entwicklung des Frontallappens zurückzuführen ist.

Kawashima fand in seiner Studie heraus, dass Computerspiele für die Entwicklung der Frontlappen nicht förderlich sind, welche u. a. das Agressionsverhalten steuern. Compuerspiele könnten daher zu einer gewaltbereiteren Generation beitragen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Imothep
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Computer, Gehirn, Computerspiel
Quelle: www.medizinmarktplatz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gynäkologin entsetzt: Gwyneth Paltrow rät zu Jade-Eier für Vagina für Orgasmen
Knochen: Osteoporose ist tückisch und unheilbar
Tumorviren entdeckt: US-Forscher erhalten Paul-Ehrlich-Preis



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: ADAC darf seinen Vereinsstatus behalten
Giftgas: Terroristen können tödliche Chemikalien gegen Bevölkerung einsetzen
USA: Engste Trump-Beraterin prügelt sich bei Amtseinführung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?