29.08.01 12:23 Uhr
 2
 

Ermittlungen in Italien gegen Bayer

Bayers Cholesterin-Senker Lipobay wird mit dem Tod von 52 Patienten in Zusammenhang gebracht. Am 08.08.2001 kam das Pharma-Unternehmen den Gesundheitsbehörden zuvor und nahm das gefährliche Produkt freiwillig vom Markt.

In Italien ermittelt nun die Staatsanwaltschaft, ob der Konzern die Behörden über die gefährliche Wirkung des Lipobay-Wirkstoffs Cerivastatin in Kombination mit Gemfibrozil rechtzeitig und umfassend informiert hat. In den USA wurde diese Medikamenten-Kombination schon im Dezember 1999 verboten, in Italien wurden dazu erst im August 2001 Informationen bekannt. In diesem Zusammenhang wurden in Italien Dokumente beschlagnahmt.

Die Aktien stiegen bisher um 0,89 Prozent und notieren aktuell bei 36,15 Dollar.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Italien, Ermittlung
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an
Paketdienste erwägen für Klingeln an Haustür Extra-Gebühren zu erheben
Rumänien ist überraschenderweise Europas Wachstumsmeister



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mannheim: Angriff auf Polizeibeamte
Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?