28.08.01 21:29 Uhr
 50
 

Hessischer Rundfunk: Ermittlung wegen Volksverhetzung

Weil ein Journalist für eine Fernsehreportage über die Präsenz von Neonazis in der Stadt und wie sich die Bürger dagegen wehren, einige Inhalte selbst inszeniert haben soll, wird jetzt auch wegen Anstiftung zur Volksverhetzung gegen Ihn ermittelt.

Die Sendung sollte im Hessischen Rundfunk ausgestrahlt werden. Es wird auch noch wegen Urkundenfälschung gegen den Mann ermittelt.

'Der Beitrag, der im November im Bildungsmagazin «prima» ausgestrahlt werden soll, wolle zeigen, wo bestimmte Treffpunkte für Jugendliche der Szene sind. Für eine Strafverfolgung gebe es keinerlei Grund', so HR-Fernsehdirektor Hans-Werner Conrad.


WebReporter: Chrishen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ermittlung, Rundfunk, Volksverhetzung, Hessisch
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?