28.08.01 18:01 Uhr
 149
 

Wenn Schwangere AIDS hat: Hoffnung für Babies gegen Ansteckung

Unter bestimmten Umständen ist die Ansteckungsquote von Neugeborenen einer HIV-Infizierten Mutter extrem niedrig. In Deutschland liegt sie bei nicht einmal 2 %.

Voraussetzung dafür ist Kaiserschnitt bevor die Wehen einsetzen. Die Mutter muß vorher ein Medikament einnehmen und bekommt bei der Geburt eine Spritze. Das Baby darf nachher natürlich nicht gestillt werden.

Sogar nach der Geburt kann noch mit der speziellen Therapie begonnen werden, wenn z.B. erst dann die AIDS-Erkrankung bekannt wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fishi
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Baby, Hoffnung, Schwan, Ansteckung
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sturm - Bruchlandung einer Passagiermaschine in Amsterdam
Fußball: Bundesligaduell im Achtelfinale der Europa League
Hamburg: Museumsbetreiber hilft Flüchtlingen und deutschen Armen und erntet Hass


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?