28.08.01 16:14 Uhr
 26
 

Österreich beteiligt sich an Beutekunst-Datenbank

Wie die Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) kürzlich mitteilte, beteiligt sich nun auch das Joanneum in Graz (Steiermark), an der Datenbank zur Suche verschollener Kunstobjekte, der so genannten Beutekunst.

Das Joanneum das als das älteste und größte Landesmuseum Österreichs gilt, stellte bisher 54 Kunstwerke ins Netz.
Das besondere daran ist, daß bisher nur Objekte aus dem deutschen Bundesgebiet erfasst wurden.

Die Datenbank, die seit dem April letzten Jahres online ist (SN berichtete), umfasst zur Zeit mehr als 3,5 Millionen verschollener Objekte, oder Objekte deren Herkunft nicht mehr klar definiert werden kann.


WebReporter: Baxxxter
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Österreich, Daten, Beute, Datenbank
Quelle: www.volksstimme.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jugendwort des Jahres ist "I bims"
AfD-Anhänger hetzen gegen "Lichtermarkt", der schon seit zehn Jahren so heißt
Angebliche Terrorgefahr: Ankara verbietet Filmfestival "Pinkes Leben Queer"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sylvester Stallone äußert sich zum Vorwurf der sexuellen Nötigung
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?