28.08.01 16:14 Uhr
 26
 

Österreich beteiligt sich an Beutekunst-Datenbank

Wie die Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) kürzlich mitteilte, beteiligt sich nun auch das Joanneum in Graz (Steiermark), an der Datenbank zur Suche verschollener Kunstobjekte, der so genannten Beutekunst.

Das Joanneum das als das älteste und größte Landesmuseum Österreichs gilt, stellte bisher 54 Kunstwerke ins Netz.
Das besondere daran ist, daß bisher nur Objekte aus dem deutschen Bundesgebiet erfasst wurden.

Die Datenbank, die seit dem April letzten Jahres online ist (SN berichtete), umfasst zur Zeit mehr als 3,5 Millionen verschollener Objekte, oder Objekte deren Herkunft nicht mehr klar definiert werden kann.


WebReporter: Baxxxter
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Österreich, Daten, Beute, Datenbank
Quelle: www.volksstimme.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht
Riesiger Propfen in Kanalisation: Londoner Stadtmuseum möchte "Fettberg" kaufen
Katholiken: Ehe-Annullierungen steigen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?