28.08.01 16:14 Uhr
 26
 

Österreich beteiligt sich an Beutekunst-Datenbank

Wie die Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) kürzlich mitteilte, beteiligt sich nun auch das Joanneum in Graz (Steiermark), an der Datenbank zur Suche verschollener Kunstobjekte, der so genannten Beutekunst.

Das Joanneum das als das älteste und größte Landesmuseum Österreichs gilt, stellte bisher 54 Kunstwerke ins Netz.
Das besondere daran ist, daß bisher nur Objekte aus dem deutschen Bundesgebiet erfasst wurden.

Die Datenbank, die seit dem April letzten Jahres online ist (SN berichtete), umfasst zur Zeit mehr als 3,5 Millionen verschollener Objekte, oder Objekte deren Herkunft nicht mehr klar definiert werden kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baxxxter
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Österreich, Daten, Beute, Datenbank
Quelle: www.volksstimme.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bangkok: Hype um deutsche Küche
Begriff "Opfer" soll durch "Erlebende sexualisierter Gewalt" ersetzt werden
Künstler Ai Weiwei mahnt: "Jeder könnte ein Flüchtling sein"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?