28.08.01 14:38 Uhr
 62
 

Zigeunerjuden-Urteil geht in eine neue Runde

Gegen den Freispruch des Republikaners Hermann Reichertz hat Michel Friedman, seines Zeichens Vizepräsident des Zentralrates der Juden, eine Wiederaufname des Verfahrens beantragt.

Reichertz war gestern vom Vorwurf der Beleidigung in zweiter Instanz freigesprochen worden. Er hatte Friedman einen Zigeunerjuden genannt. Das Landgericht Kempten wertet den Begriff 'Zigeunerjude' nicht als eine Beleidigung der Menschenwürde.

Das Urteil wurde von mehreren Seiten kritisiert, da es den Weg für Beleidigungen ohne Bestrafung für Rechtsradikale ebnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: swaggy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Runde
Quelle: www.msn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anschlag von Berlin: Der Spediteur will den Amok-LKW zurück haben
Flughafen München: Per Haftbefehl gesuchter Kinderschänder wurde geschnappt
New Orleans/USA: Auto rast bei Faschingsumzug in Menschenmenge - 28 Verletzte



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zu wenig Justiz-Personal: Kauder (CDU) wirft Maas (SPD) Versäumnisse vor
Terror-Anschlag von Berlin: Der Spediteur will den Amok-LKW zurück haben
Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime im Jahr 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?