28.08.01 11:45 Uhr
 75
 

Hilfe gegen Atemstillstand und den plötzlichen Kindstod in Sicht?

Nachdem Forscher der University of California in Los Angeles zunächst in Studien bereits Gehirnregionen aufgespürt hatten, die für die Atmung zuständig sind, haben sie nun auch die Gehirnzellen entdeckt, die unsere Atmung steuern.

Diese Erkenntnis sorgt möglicherweise dafür, dass zukünftig der Atemstillstand im Schlaf und der plötzliche Kindstod verhindert oder anders bekämpft werden könnten.

In Versuchsreihen wurde Ratten ein Gift verabreicht, das die entsprechenden Gehirnzellen zerstörte. Darauf hin starben alle Ratten. Somit hat man wahrscheinlich die Ursache für viele Atemstörungen entdeckt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sempronia
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Hilfe
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Immer mehr junge Menschen leiden unter Kopfschmerzen
19-Jähriger berichtet: "Meine Helikoptereltern machten mich zum Therapiefall"
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben!
Studie: Immer mehr junge Menschen leiden unter Kopfschmerzen
Fußball: Neue FIFA-Zahlungen belasten Franz Beckenbauer schwer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?