27.08.01 19:53 Uhr
 18
 

Erdbeben aus der Tiefe gibt es häufiger im "Doppelpack"

Durch genaue Untersuchungen im Pazifik kam der amerikanische Seismologie Wiens zu der Erkenntnis, dass Erdbeben mit einem Hypozentrum in einer Tiefe von mehr als 70 Kilometern häufiger am selben Ort im 'Doppelpack' auftreten.

Dabei hat das zweite Beben eine vergleichbare Stärke wie das erste und kommt innerhalb von 24 Stunden nach dem ersten Knall. Dieses Phänomen würde die herrschende Meinung der 'transformational Faulting'-Theorie zu solchen tiefen Erdbeben widerlegen.

Die neuen Ergebnisse unterstützen eher die 'Ductile Shear Zone'-Theorie, nach der das Erdmaterial keiner Phasenumwandlung unterworfen ist, sondern die Beben die Folge eines thermischen Prozesses sind, der durch die Reibung der Erdplatten entsteht.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erdbeben, Tiefe
Quelle: rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?