27.08.01 14:12 Uhr
 1.672
 

Julias Mörder: Die Zeit nach der Tat war schon geplant

Der Mörder von Julia wollte sich nach der Tat ein Haus für 555 000 DM im Nachbarort kaufen. Das belegen Unterlagen, die im Haus von Thorsten V. gefunden worden sind.

Um sich das Haus leisten zu können, hatte er von seinen Eltern ein großen Teil des Geldes erhalten. Somit wollte er vermutlich eine Hausdurchsuchung verhindern. Es wird vermutet, dass Julia vier Tage und vier Nächte in der Tiefkühltruhe im Keller seines Hauses gelegen hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 2PAC*Shakur
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Zeit, Mörder, Tat
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bochum: Kinder mit Messer attackiert
Bonn: Studentin vergewaltigt - Notruf von Polizei nicht ernst genommen
Vergewaltigung in Bonn: Polizeileitstelle räumt Fehler beim Umgang mit Notruf ein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bochum: Kinder mit Messer attackiert
Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?