27.08.01 09:44 Uhr
 5
 

Auftrag für OTI aus Bolivien

OTI hat heute bekannt gegeben, das Kraftstoffmanagementsystem GMS jetzt auch in Bolivien einzuführen. Autotrack Bolivia und Isrex werden dabei als Vertriebspartner und Systemintegratoren fungieren. GMS ist bereits in verschiedenen afrikanischen Ländern, der Türkei und Ecuador sehr erfolgreich im Einsatz.

Für Bolivien liegt ein erster Auftrag zur Ausrüstung von fünf privaten Tankstellen und 400 Fahrzeugen vor. Das hauptsächlich auf die Bedürfnisse gewerblicher Kunden zugeschnittene System sieht den Einbau kleiner Smart Cards in die Fahrzeuge von Unternehmensflotten vor. In Zukunft ist auch eine Ausweitung auf Privatanwender in der Umgebung GMS-fähiger Tankstellen geplant. Diese können dann mit einer Smart Card in Form eines Schlüsselanhängers neben dem Kraftstoff auch Waren und Dienstleistungen im Tankstellenshop einkaufen und sich Treuepunkte für jeden Kauf gutschreiben lassen.

GMS ist für Mineralölgesellschaften und Speditionen ein sehr effizientes Kraftstoffmanagement- und Bezahlsystem. Mit einer in das Fahrzeug eingebauten oder separaten Smart Card für den Autofahrer entsteht ein flexibles und vielseitiges System zur Speicherung, Verarbeitung und Aktualisierung von Flotten- und Fahrerdaten. Dieses System lässt nur die Betankung autorisierter Fahrzeuge durch autorisierte Fahrer zu, so dass Missbrauch ausgeschlossen ist. GMS garantiert Mineralölgesellschaften und Flottenmanagern mehr Effizienz, da das System Abrechnungs-, Berichts-, Zahlungs- und Überwachungsfunktionen in sich vereint. Außerdem ermöglicht es den Mineralölgesellschaften die Einrichtung von Treuesystemen, die dem Kunden die Entscheidung erleichtern, auchbeim nächsten Tanken wiederzukommen anstatt zur Konkurrenz zu gehen, die kein GMS anbietet.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Auftrag, Bolivien
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen
100 Millionen Euro Schaden: Betrüger schädigen Post mit erfundenen Briefen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
John-Lennon-Witwe: Gestohlene Tagebücher von Yoko Ono in Berlin sichergestellt
Bayern: 50-Jährige durch Lawine getötet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?