25.08.01 17:44 Uhr
 10
 

Erneute Anklagen von Anlegern

Grund für diese Anklagen liegt in den 90er Jahren. Die Westdeutsche Landesbank WestLB hat ihren vermögenden Anlegern versprochen Gelder nach Luxenburg zu transferieren, damit diese nicht von der Zinsabschlagssteuer getroffen werden.

Die Kundenangaben stehen unter dem Bankgeheimnis. Die Transfers sollten anonym durchgeführt werden. Die Steuerfahndung fand in der Bank die Schuldnerbücher und konnte so gegen die Steuerhinterzieher vorgehen.

Die 'geschädigten' Kunden, in etwa 100 Anleger, drohen nun mit Klagen in Millionen Höhe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Neostra
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Anklage, Anleger
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH: Sofortueberweisung.de kein zumutbares Zahlungsmittel
Chinesen empört über sexistische Audi-Werbung: Frau wie Gebrauchtwagen behandelt
Schottische Insel mit Mord in Vergangenheit günstig zu verkaufen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?