25.08.01 12:37 Uhr
 82
 

Stammzellen sollen mit Viren von Nagetieren verseucht sein

Forscher vermuten, dass die meisten der zugelassenen embryonalen Stammzellen mit Viren verseucht sind. Das konnte dadurch geschehen, dass die Zelllinien ihre Nährstoffe von Mäuseembryos erhielten.

Durch eine mögliche Behandlung mit diesen Stammzellen könnten auch Krankheiten, die normalerweise nur Nager befallen, auf den Menschen übertragen werden.

Die Stammzellen sind eigentlich dafür gedacht, Menschen, die an Krankheiten wie Krebs oder auch Parkinson und Alzheimer erkrankt sind, zu heilen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Larf
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Viren, Stammzelle
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Forscher entwickeln zuverlässige Datenübertragung mittels Photonen
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Richard Lugner über seinen Opernballgast Goldie Hawn: "Früher war sie hübsch"
Fußball: Englischer 150-Kilo-Ersatztormann mampft während Spiel Sandwich
Türkei: Verzweifelte Flüchtlinge verkaufen Organe, um nach Europa zu gelangen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?