25.08.01 12:37 Uhr
 82
 

Stammzellen sollen mit Viren von Nagetieren verseucht sein

Forscher vermuten, dass die meisten der zugelassenen embryonalen Stammzellen mit Viren verseucht sind. Das konnte dadurch geschehen, dass die Zelllinien ihre Nährstoffe von Mäuseembryos erhielten.

Durch eine mögliche Behandlung mit diesen Stammzellen könnten auch Krankheiten, die normalerweise nur Nager befallen, auf den Menschen übertragen werden.

Die Stammzellen sind eigentlich dafür gedacht, Menschen, die an Krankheiten wie Krebs oder auch Parkinson und Alzheimer erkrankt sind, zu heilen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Larf
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Viren, Stammzelle
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chile: In der Atacamawüste entsteht das weltweit größte optische Teleskop
USA: Mäuse bringen mit künstlichen Eierstöcken aus 3D-Drucker Nachwuchs zur Welt
In 20 Jahren wohl verschwunden: "Titanic"-Wrack wird von Baktereien zerfressen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?