25.08.01 07:51 Uhr
 101
 

Die Genzahl des Menschen ist vermutlich unterschätzt worden

Das GNF Institut unter der Leitung von Michael Cooke gibt nun eine Vermutung bekannt, dass, nachdem er die Genomdaten Celeras und HGP ausgewertet hat, es weitaus mehr Gene beim Menschen gibt, als bisher angenommen.

Die amerikanische Firma Celera, die sich mit die Entschlüsslung menschlicher Erbinformation beschäftigt, gab zunächst eine Schätzung von 30.000 menschlichen Genen an, was damals von vielen Wissenschaftlern als ungewöhnlich gedeutet wurde.

Mit 30.000 hätte der Mensch ungefähr die gleiche Anzahl an Genen, wie ein gewöhnliches Nagetier. Letzten Endes schätzt Cooke die Anzahl der Gene im Menschen auf mindestens doppelt soviel wie ursprünglich von Celera angenommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ste2002
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?