24.08.01 17:53 Uhr
 49
 

Rabbiner verteidigt Papst Pius XII.

Der New Yorker Rabbiner David Dalin hat Pius XII. bei einem Forum in Rimini verteidigt: Hätte er lauter protestiert, wäre er, wie die holländischen Bischöfe, deportiert worden.

Daher habe sich Pius zurückgehalten. Durch seine Taten habe er dennoch 800.000 Juden gerettet, so der Rabbiner. Da den Nazis dies klar gewesen sei, versuchten sie, ihn 1943 zu entführen.

Der schlechte Ruf Pius XII. habe seinen Ursprung nicht im NS, sondern in seiner starken Ablehnung gegenüber dem Kommunismus, so der ehemalige Kulturminister Andreotti auf der gleichen Veranstaltung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nyger
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Papst, Rabbi, Pius
Quelle: www.kath.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immaterielles Kulturgut? Auf Mallorca darf es keine blutigen Stierkämpfe mehr geben
Bayreuth: Katharina Wagner bei ihrer "Tristan"-Inszenierung lautstark ausgebuht
Bayreuther Festspiele: Erstmals inszenierte jüdischer Regisseur "Meistersinger"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Streit um Polens Justizreform - EU-Kommission leitet Verfahren ein
US-Präsident Donald Trump legt Polizisten mehr Gewalt nah
New York: Eisdiele verkauft Eisbecher mit Heuschrecken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?