24.08.01 15:49 Uhr
 50
 

Euroumstellung: Preistreiber werden an den virtuellen Pranger gestellt

In NRW werden Unternehmen an den virtuellen Pranger gestellt, die die Einführung des Euro als Preisschraube ausnutzen.
Die Namen der Unternehmen werden auf einer Internetseite veröffentlicht, die diese versteckte Preiserhöhung vornehmen.

In Deutschland wird durch kein Gesetz geregelt, dass Preiserhöhungen wegen der Umstellung von D-Mark auf Euro verboten sind, daher muss gemäß Verbraucherschützer dieser Pranger geschaffen werden.

Der Handel bekommt zwar eine kleine Strafe wegen einer Ordnungswidrigkeit, aber gegen echte Preiserhöhungen ist man Machtlos.
Kommen Beschwerden wegen des Preises, wird der Händler zur Rede gestellt, der Kunde kann dann sehen, warum der Preis stieg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WildDigger
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, virtuell
Quelle: www.net-business.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab
Deutsche Fluggesellschaften erlauben wieder nur einen Piloten im Cockpit



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mönchengladbach: Prozess - Rentnerin soll Freundin getötet haben
Nach Türkei-Referendum: Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft
Wegen Terrorpropaganda: Türkei blockiert Wikipedia


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?