24.08.01 09:33 Uhr
 31
 

Umerziehung von "Linkshänder-Kindern" schadet dem Selbstbewusstsein

Der Erziehungswissenschaftler Peter Struck empfiehlt, Kinder die zur Linkshändigkeit tendieren nicht umzuerziehen, sondern sie eher in ihrer Fähigkeit zu unterstützen.

Die Umerziehung zur rechten Hand beeinflusse das Selbstbewusstsein negativ und führe in manchen Fällen sogar zu Stottern, Bettnässen und Tobsuchtsanfällen.

Im Übrigen würden Linkshänder sich im Leben besser zurecht finden als Rechtshänder. Sie lernen Sprachen schneller, das räumliche Sehen sei besser ausgeprägt und sie sind die kreativeren Menschen.


WebReporter: SackiFatz
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Selbstbewusstsein, Linkshänder
Quelle: www.familie.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Trump-Aussage: Namibia lädt mit sarkastischem Video in sein "Shithole" ein
Pornhub-Statistik: Österreicher suchen häufig nach "Milf" oder Stiefmutter
Niedersachsen: Zwölfjähriger stirbt beim Schwimmunterricht



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hanfplantagenfund
"Department S." oder "Jason King": Schauspieler Peter Wyngarde ist tot
Iris Berben erhebt Anschuldigungen: "Dieter Wedel hat mich fertiggemacht"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?