24.08.01 02:12 Uhr
 44
 

Japanische Kuh findet Portemonnaie aus den USA

Wie hoch sind die Chancen, dass man eine Nadel in einem Heuhaufen findet? Höher als das, was einem Jungen in den USA passiert ist. Bei der Arbeit auf dem Bauernhof seines Onkels verlor er seine Geldbörse im Stroh. Eine kurze Suche blieb erfolglos.

Doch die Geldbörse wurde, zusammengebunden in einem Strohballen, durch die Firma ACX Pacific vom Staat Washington nach Japan verkauft. Dort landete sie bei einem Bauern im Norden des Landes. Eine Kuh fand die Börse schließlich in ihrem Futter.

Scheinbar waren der Kuh die Dollar zu hart und so konnte der Bauer den Fund, ein Jahr nach dem Verlust, seinem rechtmäßigen Besitzer zurückschicken. Eine kleine Bißspur an einer Ecke war der einzigste Beweis für die Odyssey der Brieftasche.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: descartes
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Japan, Kuh, Portemonnaie
Quelle: www.ananova.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rösrath: Radfahrer masturbiert während Fahrt und fällt von Sattel
Schottland: Touristenpaar will Monster von Loch Ness fotografiert haben
Leipzig: Mensch gegen Affe - Zoff zwischen Zoo-Direktor und Zotteltier



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

G20-Gipfel in Hamburg: Griechischen Autonomen fehlt das Geld zur Anreise
Berlin: Linke Besetzer setzen bei Räumung Türknauf unter Strom
Auftrittsverbot des türkischen Präsidenten: Ankara greift Schulz an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?