23.08.01 22:40 Uhr
 31
 

Verurteilung einer Online-Bank auf Schadensersatz

Das Landgericht Itzehoe verurteilte eine Online-Bank auf 4.890,-DM Schadensersatz. Grund ist eine nicht ausgeführte Order eines Kunden. Dieser verlangte den oben genannten Betrag als entgangenen Spekulationsgewinn.

Der Broker hatte Aktien gekauft und wollte diese einige Stunden später wieder verkaufen. Doch die Bank hatte gerade einen Systemfehler und konnte den Auftrag nicht online annehmen. Der Verkauf konnte nur durch eine Telefonorder ausgeführt werden.

In dieser Zwischenzeit ist der Kurs dem Kunden 'davongelaufen'. Das Urteil sieht eine ständige Erreichbarkeit solcher Banken vor. Deshalb müssen Online-Banken für solche Fälle haften.


WebReporter: Neostra
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Online, Bank, Schaden, Schadensersatz, Verurteilung
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?