23.08.01 22:40 Uhr
 31
 

Verurteilung einer Online-Bank auf Schadensersatz

Das Landgericht Itzehoe verurteilte eine Online-Bank auf 4.890,-DM Schadensersatz. Grund ist eine nicht ausgeführte Order eines Kunden. Dieser verlangte den oben genannten Betrag als entgangenen Spekulationsgewinn.

Der Broker hatte Aktien gekauft und wollte diese einige Stunden später wieder verkaufen. Doch die Bank hatte gerade einen Systemfehler und konnte den Auftrag nicht online annehmen. Der Verkauf konnte nur durch eine Telefonorder ausgeführt werden.

In dieser Zwischenzeit ist der Kurs dem Kunden 'davongelaufen'. Das Urteil sieht eine ständige Erreichbarkeit solcher Banken vor. Deshalb müssen Online-Banken für solche Fälle haften.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Neostra
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Online, Bank, Schaden, Schadensersatz, Verurteilung
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abschiebung eines Terrorverdächtigen nach Tunesien in letzter Minute gestoppt
Eishockey: US-Spieler Sidney Crosby schneidet Gegner mit Schlag Finger ab
AfD-Politiker soll als Bundestagsalterspräsident mit Reform verhindert werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?