23.08.01 19:11 Uhr
 115
 

Bundesregierung : Elektrosmog soll jetzt bekämpft werden

Ein dickes Massnahmenpaket zur Reduzierung von Elektrosmog wurde von der Bundesregierung angekündigt. Obwohl noch kein definitiver Nachweis über Schäden durch Elektrosmog geliefert wurde, wird er jetzt ernst genommen.

Elektrosmog soll Verursacher für Gelenkschmerzen, Atembeschwerden und Schlafstörungen sein. Zulässige Grenzwerte für Sendeanlagen sollen gesenkt, Abstände von Sendern zu Wohngebieten vergrössert und eine Genehmigungspflicht soll eingeführt werden.

Für die Errichtung von Sendern in der Nähe von Kindergärten ,Schulen und Krankenhäusern sollen Genehmigungen verweigert werden. Mindestentfernungen zu Wohngebieten sollen je nach Typ zwischen 60 m und sechs Kilometer betragen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ropin
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundesregierung, Elektro
Quelle: seite1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik
Erdogan: Macht nur so weiter - "bald kein Europäer mehr auf den Straßen sicher"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wanda"-Sänger bekommt auf Bühne Stromschlag und bricht zusammen
Die Frisurentrends 2017: Clavi-Cut und Trendfarbe Blond
Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?