23.08.01 18:33 Uhr
 334
 

USA haben bei Massenmord in Ruanda weggeschaut

In letzter Zeit sind Dokumente aufgetaucht die beweisen, daß die USA Kenntnis von den Massentötungen in Ruanda hatten bevor diese 1994 passierten.

1994 brachte die Volksgruppe der Hutus in Massenexekutionen die mehrheitlich im Land lebende Volksgruppe der Tutsi um. Der Grund für diese Massentötungen war die Ermordung des damaligen Hutu-Präsidenten.

Nach den Dokumenten war den USA eine Intervention in Ruanda zu teuer. Eine Flugzeugstunde hätte die USA 8500 Dollar gekostet. Selbst die UNO mußte Kritik einstecken, weil sie nicht bereit war zu intervenieren.


WebReporter: Neuer Markt
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Masse, Massenmord, Ruanda
Quelle: www.stuttgarter-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?