23.08.01 18:24 Uhr
 838
 

Betrug: Microsoft gibt Auftrag für nachgemachte Bittstellungs-Briefe

Microsoft hat es allem Anschein nach nötig, Unterstützungsbriefe für die Firma fälschen zu lassen.
Die Briefe, die an das Justizministerium addressiert waren, enthielten ein Bittschreiben, die Firma in Ruhe zu lassen und die Klagen einzustellen.

Die von Hand geschriebenen Briefe wurden sogar teilweise mit den Namen von Toten versehen. Der Schwindel flog auf, als den Empfängern der teilweise identische Satzbau auffiel.

Microsoft bekannte sich dazu. Man habe dies nur wegen der Konkurrenz gemacht, da diese Microsoft ständig vor dem Staat schlecht machen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Distelkamp
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Microsoft, Betrug, Brief, Auftrag
Quelle: www.onlinekosten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Umstrittene Leih-Sexpuppen nun vom Markt genommen
Ryanair veröffentlicht nach Druck Liste mit Tausenden gestrichenen Flügen
Spielzeugkette "Toys R Us" ist pleite



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?