23.08.01 17:39 Uhr
 22
 

China: 50 000 infizierten sich durch illegale Blutspenden mit HIV

Mehr als 50 000 Menschen haben sich in China durch illegale Blutspenden mit dem HIV-Virus infiziert. Dabei wurde ihnen gegen Geld Blut entnommen, vom Plasma getrennt und wieder injiziert.

Durch diese Methode wurden oft ganze Dörfer infiziert. Experten vermuten sogar eine noch höhere Infektionsrate von bis zu 100 000 Menschen.

Auch ansonsten ist die Zahl der Infektionen in China in den letzten Jahren immer mehr gestiegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Larf
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: China, legal, illegal, HIV, Blutspende
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Biochemiker warnt: "Frühstücken ist genauso gefährlich wie das Rauchen"
Servicestellen verteilen nun auch Termine beim Psychotherapeuten
Kusmi Tea: Stiftung Warentest warnt vor krebserregendem Kamillentee



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht