23.08.01 15:20 Uhr
 81
 

Norwegischer UMTS-Lizenzhalter ist pleite

Ein norwegischer UMTS-Lizenzhalter hat mitgeteilt, dass er Insolvenz anmelden wird, da die norwegische UMTS-Lizenz zu teuer war. Das Unternehmen wird seine UMTS-Lizenz jetzt zurückgeben.

Es handelt sich um die Firma Broadband Mobile. Sie hatte eine norwegische UMTS-Lizenz für 11,2 Mio. US-Dollar zuzüglich einer Jahresgebühr von 2,2 Mio. US Dollar erworben. Dies entspricht 59 Euro pro Norweger.

Zum Vergleich: In Deutschland zahlten die Mobilfunkkonzerne 600 Euro pro Deutschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Neuer Markt
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Lizenz, UMTS, Norwegisch
Quelle: wiwo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Linkin Park kündigt Konzert zu Ehren von Chester Bennington an
Die Fantastischen Vier und goood mobile kooperieren
Buch: KISS Klassified erscheint bald


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?