23.08.01 15:20 Uhr
 81
 

Norwegischer UMTS-Lizenzhalter ist pleite

Ein norwegischer UMTS-Lizenzhalter hat mitgeteilt, dass er Insolvenz anmelden wird, da die norwegische UMTS-Lizenz zu teuer war. Das Unternehmen wird seine UMTS-Lizenz jetzt zurückgeben.

Es handelt sich um die Firma Broadband Mobile. Sie hatte eine norwegische UMTS-Lizenz für 11,2 Mio. US-Dollar zuzüglich einer Jahresgebühr von 2,2 Mio. US Dollar erworben. Dies entspricht 59 Euro pro Norweger.

Zum Vergleich: In Deutschland zahlten die Mobilfunkkonzerne 600 Euro pro Deutschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Neuer Markt
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Lizenz, UMTS, Norwegisch
Quelle: wiwo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt
Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab
Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?