23.08.01 15:20 Uhr
 81
 

Norwegischer UMTS-Lizenzhalter ist pleite

Ein norwegischer UMTS-Lizenzhalter hat mitgeteilt, dass er Insolvenz anmelden wird, da die norwegische UMTS-Lizenz zu teuer war. Das Unternehmen wird seine UMTS-Lizenz jetzt zurückgeben.

Es handelt sich um die Firma Broadband Mobile. Sie hatte eine norwegische UMTS-Lizenz für 11,2 Mio. US-Dollar zuzüglich einer Jahresgebühr von 2,2 Mio. US Dollar erworben. Dies entspricht 59 Euro pro Norweger.

Zum Vergleich: In Deutschland zahlten die Mobilfunkkonzerne 600 Euro pro Deutschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Neuer Markt
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Lizenz, UMTS, Norwegisch
Quelle: wiwo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht
Balearen: Mietwagen-Limitierung soll Touristenboom einschränken



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU sieht Karl-Theodor zu Guttenberg für "relevantes Ministeramt" vor
Prinz William scherzt über Lady Di: "Sie wäre eine Albtraum-Großmutter gewesen"
Zahlreiche Prominente von Gunter Gabriels Beerdigung ausgeladen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?