22.08.01 10:51 Uhr
 37
 

Bundesweite Ermittlungen gegen Urologen

Bundesweite Ermittlungen gegen über 1.000 Urologen wurden aufgenommen, weil sie im Verdacht stehen, Rabatte von Pharmaunternehmen erhalten und diese nicht an die Krankenkassen weiter gegeben haben.

Die Ärzte sollen sich einen Vorteil verschafft haben, in dem sie Sonderabfall durch Pharmaunternehmen kostenfrei entsorgen ließen.

Die Krankenkassen bezahlen nur den Herstellerpreis für die benötigten medizinischen Mittel wie z.B. Kontrastmittel. Die Pharmaunternehmen haben die Entsorgungskosten einfach auf den Herstellerpreis umgelegt.


WebReporter: Minirockgesucht
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ermittlung, Bundesweit
Quelle: www.nwz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Bonn/Troisdorf: Mann veruntreut 300.000 Euro für Bordellbesuche und Luxusleben



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?