22.08.01 10:51 Uhr
 37
 

Bundesweite Ermittlungen gegen Urologen

Bundesweite Ermittlungen gegen über 1.000 Urologen wurden aufgenommen, weil sie im Verdacht stehen, Rabatte von Pharmaunternehmen erhalten und diese nicht an die Krankenkassen weiter gegeben haben.

Die Ärzte sollen sich einen Vorteil verschafft haben, in dem sie Sonderabfall durch Pharmaunternehmen kostenfrei entsorgen ließen.

Die Krankenkassen bezahlen nur den Herstellerpreis für die benötigten medizinischen Mittel wie z.B. Kontrastmittel. Die Pharmaunternehmen haben die Entsorgungskosten einfach auf den Herstellerpreis umgelegt.


WebReporter: Minirockgesucht
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ermittlung, Bundesweit
Quelle: www.nwz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Teenie sticht Mann nieder - "Ist mir doch egal, ich bin erst 14"
Beamter erhält Entschädigung: Unschuldig wegen sexuellem Missbrauchs in Haft
USA: Ehemaliger nordkoreanischer Häftling auf mysteriöse Weise gestorben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"
Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
WDR streicht Doku über Thomas Middelhoff: Manager durfte in Drehbuch mitsprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?