21.08.01 20:20 Uhr
 140
 

Kostenlose Behandlung bei falschen Angaben des Arztes

Ein Urteil des Oberlandesgerichtes Hamm besagt, dass Patienten eine Behandlung nicht bezahlen müssen, wenn der Arzt falsche Angaben über das Medikament gemacht hat.

Eine Privatklinik behandelte einen Krebspatienten, der aber an seiner Krankheit starb. Von der Witwe des Mannes verlangte man nun 33.000 DM für die bei ihrem verstorbenen Mann angewandte Therapie.

Das OLG wies die Forderungen zurück, da bei dem Mann kaum Heilungschancen bestanden, welche dem Patienten aber in Aussicht gestellt wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KermitKlein
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kosten, Behandlung
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro
Bonn: Shitstorm für den Staatsanwalt
Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?