21.08.01 20:20 Uhr
 140
 

Kostenlose Behandlung bei falschen Angaben des Arztes

Ein Urteil des Oberlandesgerichtes Hamm besagt, dass Patienten eine Behandlung nicht bezahlen müssen, wenn der Arzt falsche Angaben über das Medikament gemacht hat.

Eine Privatklinik behandelte einen Krebspatienten, der aber an seiner Krankheit starb. Von der Witwe des Mannes verlangte man nun 33.000 DM für die bei ihrem verstorbenen Mann angewandte Therapie.

Das OLG wies die Forderungen zurück, da bei dem Mann kaum Heilungschancen bestanden, welche dem Patienten aber in Aussicht gestellt wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KermitKlein
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kosten, Behandlung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen
Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?