21.08.01 20:20 Uhr
 140
 

Kostenlose Behandlung bei falschen Angaben des Arztes

Ein Urteil des Oberlandesgerichtes Hamm besagt, dass Patienten eine Behandlung nicht bezahlen müssen, wenn der Arzt falsche Angaben über das Medikament gemacht hat.

Eine Privatklinik behandelte einen Krebspatienten, der aber an seiner Krankheit starb. Von der Witwe des Mannes verlangte man nun 33.000 DM für die bei ihrem verstorbenen Mann angewandte Therapie.

Das OLG wies die Forderungen zurück, da bei dem Mann kaum Heilungschancen bestanden, welche dem Patienten aber in Aussicht gestellt wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KermitKlein
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kosten, Behandlung
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt
Salmonellen-Fund in Frischkäse - Rückruf von Bioland-Produkten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?