21.08.01 18:51 Uhr
 8
 

Theater des Westens - Privatisierung kommt, Intendant geht

Wie bereits bei SN berichtet, droht dem 'Theater des Westens' der Konkurs, weil man ein Defizit von 7 Mio. DM hat. Um es zu retten, beschloss der Berliner Senat nun, dass es privatisiert wird und eine einmalige Finanzspritze von 4,5 Mio. DM erhält.

Außerdem darf Elmar Ottenthal vorzeitig seinen Hut nehmen. Eigentlich läuft sein Vertrag noch bis 2004.
Die Privatisierung soll für Berlin Einsparungen in Höhe von 20 Mio. DM bringen, die dann woanders eingesetzt werden könnten.

Die Ausschreibungsunterlagen werden zur Zeit noch zusammengestellt, aber Joop van den Ende und Stella sollen bereits Angebote gemacht haben. Sie wollen auch gemeinsam das Schiller-Theater betreiben, das bereits geschlossen war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Theater, Westen, Intendant, Privatisierung
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayreuther Festspiele: Erstmals inszenierte jüdischer Regisseur "Meistersinger"
"Spiegel" entfernt rechtsextremes Buch "Finis Germania" von Bestsellerliste
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

LG Heilbronn: Etwa fünf Jahre Haft für Mutter, die Baby umbrachte
USA: Künstliche Befruchtung ermöglicht Vaterschaft eines toten Polizisten
Schockrocker Alice Cooper überwand durch seinen Glauben Alkoholsucht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?