20.08.01 12:57 Uhr
 37
 

Zu früher Tod: Sterbehelfer am Pranger

Nach einer medizinischen Studie aus Basel, hat die Schweizer Stebehilfe-Organisation 'Exit' zu früh zu den todbringenden Mitteln verholfen. Es sind teilweise Menschen beim Suizid unterstützt worden, die noch in psychiatrischer Behandlung waren.

In 1/4 der untersuchten Fälle gab es keine ernsthaften Krankheiten, die nach der Satzung von Exit Voraussetzung für den Todescocktail sind. Die Fälle haben sich zwischen 1992 und 1997 ereignet. Dies Ergebnis nannten die Forscher 'beunruhigend'.

Exit ist eine Laienorganisation, die ohne staatliche Kontrolle arbeitet. In der ersten Hälfte 2001 wurden allein 70 Menschen zum 'Freitod' begleitet.


WebReporter: fishi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod
Quelle: www.livenet.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Universität Trier: Student nach Amoklaufdrohung festgenommen
Rosenheim: Paar zwingt Bulgarin, sich zu prostituieren
München: Radikale Abtreibungsgegner zeigen zerstückelte Embryonen auf "Pizza"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pfarrer Jury-Mitglied bei "Miss Germany 50plus"-Wahl
Universität Trier: Student nach Amoklaufdrohung festgenommen
Ex-Trainer bezeichnet Tennislegende Boris Becker als "größenwahnsinnig"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?